One Night Stand – wollen wir das wirklich?

jungfrauplus-blog-one-night-stand-foto-docx

One Night Stand – wollen wir das wirklich?

Wer mit dem Beziehungsstatus Single vertraut ist, kann mit der Abkürzung ONS etwas anfangen. ONS steht für One Night Stand. Aus dem Englischen übersetzt: ‚einmaliges Gastspiel‘, heutzutage: ‚eine sexuelle Kurzbeziehung, die eine Nacht oder noch kürzer andauern kann‘. Wer nutzt diese Form der sexuellen Beziehung in der heutigen Zeit aber eigentlich und auf was lassen wir uns da ein?

Im sexualisierten Jetzt ist das Thema One Night Stand längst kein Tabuthema mehr. Zumindest nicht bei den unter 40-Jährigen. Die Generationen aufwärts sind vermutlich weniger vertraut mit dieser Thematik. Was dem damaligen Beziehungs- und Gesellschaftsideal ‚Ehe‘ zugrunde liegt. Schon früh wurde geheiratet. Mit Gefühle, aber auch mal ohne. Und das musste halten.

Doch die Ideale haben sich gewandelt. Längst ist die Ehe kein Idealbild mehr für viele Menschen. Entweder es wird erst gar nicht geheiratet oder man lässt sich eben wieder scheiden. Was soll’s.
Das hat zur Folge, dass immer mehr Singles durch die Welt wandern. Auf der Suche nach DER oder DEM Einen. Mittlerweile lassen sich viele Menschen aber auch damit Zeit. Frei sein und genießen steht an oberster Stelle. Doch wo dem körperlichen Verlangen nachgehen?

Und schwups erscheint der Begriff ‚One Night Stand‘ auf der Bildfläche.

Die Diplom-Kommunikationspsychologin Christine Kailing veröffentlichte 2015 das Buch „Sexuelle Kommunikation: Wie die Sexualform One Night Stand aus der weiblichen Sicht erlebt wird“. Darin schreibt sie:

„Eine Zeit, in der sich die gesellschaftliche Legitimation des Koitus auf das Beziehungsmodell der Ehe beschränkte, gehört nun mehr seit mehr, als zwei Generationen, der Vergangenheit an. […] Heutzutage wird von einer individualisierten und sexuell liberalisierten Gesellschaft gesprochen, die eine zunehmende Pluralisierung der Beziehungs- und Sexualformen ermöglicht, die dank der sexuellen Revolution der 1970er Jahre für das männliche, sowie das weibliche Geschlecht gelte.“

Und Recht hat sie. Die Sexualität hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sprunghaft entwickelt. Das Angebot an sexeifrigen und lüsternen Singles befindet sich momentan in einem absoluten Hoch. Christine Kailing schreibt außerdem, dass im Bereich der zwischenmenschlichen Sexualität den Individuen der heutigen Gesellschaft eine Vielzahl an Begehrensformen zur Verfügung steht, um ihre Sexualität auszuleben.

Doch wer hat Bock auf so eine interpersonell-miteinander-sexuell-kommunizierte Sexualform?

Nicht jeder – so viel ist klar. Denn oftmals steckt viel weniger hinter den gehegten Vorstellungen, die sich in unserem naiven Köpfchen abspielen. Vermutlich haben wir schon zu viele Filme gesehen, in denen ein ONS in einer Beziehung endet, wie „Beim ersten Mal“. Sie haben ein ONS. Sie wird schwanger. Es geht hin und her. Am Ende doch glücklich vereint. Trugschluss. In der realen Welt knüpfen wir zwar nicht unbedingt eine Beziehung an ein ONS. Jedoch erhoffen wir uns mitunter mehr Feingefühl, als es vom anderen Geschlecht überspringt. Ja gut, der Mann ist gemeint. Der kann sich zumeist gut mit einem ONS arrangieren.
Die Universität Durnham hat in einer Studie herausgefunden, dass die meisten Frauen ihr One Night Stand bereuen. Die Psychologin Anne Campell befragte 1743 Männer und Frauen via Internet zum Thema One Night Stand und den Gefühlen diesbezüglich. Die Ergebnisse: die Frauen waren deutlich negativer eingestellt als die Männer, was ihre einmalige Liebelei betrifft. 80 Prozent der Männer kreuzten ‚durchweg positiv‘ an, aber nur 54 Prozent der Frauen kreuzten dies im Gegenzug an.  Für Männer war dabei vor allem das sexuelle Erfolgserlebnis und die Prallerei vor Freunden wichtig. Frauen bedauern den sexuellen Akt einer Nacht mit einem Fremden, da sie sich benutzt fühlten und Angst um ihren Ruf hatten. Sexuell war es auch nicht wirklich befriedigend.
Warum sich Frau dennoch darauf einlässt? Weil Hormonschwankungen des weiblichen Zyklus das Lustempfinden beeinflussen. Zwischen dem zehnten und 18. Zyklustages sind Frauen oftmals sehr erregt und verspüren eine gewisse Lust. Und die muss gelöscht werden.

Und da nun mal Sex zwischen „[…] zwei ledigen Fremden dem alleinstehenden Individuen eine Möglichkeit, einen Mangel an Nähe und liebevoller Zuwendung auszugleichen und gleichzeitig Libido abzuleiten – und zwar schnell und effektiv“, wie Christine Kailing erklärt, kann ein ONS nun mal vorkommen!

Nichts für schwache Nerven und verkitschte Romantiker.
Aber ist das so einfach wie es klingt? Jemanden kennenlernen, ein wenig Smalltalk und ab auf die Matratze? Klar, wie gesagt, wer Bock darauf hat und damit umgehen kann, wenn der andere weg ist, wenn man früh aufwacht…

Christine Kailing ist zudem der Meinung, dass aus psychologischer Sicht zu vermuten ist, dass sich ein Mensch, der ausreichend Zuwendung im Säuglingsalter erfahren hat und sich im Erwachsenenalter über einen längeren Zeitraum in keiner geborgenheitsverschaffenden, körperlichen zuwendungserfahrenden und libido-ableitenden Partnerschaft befindet, in einem permanenten Mangelzustand befindet.
Sprich wer keine kontinuierliche Beziehung vorweisen kann und länger als ein paar Monate Single ist, hat logischerweise Lust auf Sex. Und den muss er sich – sagen wir, wie es ist – irgendwo holen.
Das führt wiederum zu dem Entschluss, dass ein One Night Stand nicht verurteilt werden sollte. Wenn länger keine intakte Beziehung vorzuweise ist, wo soll der Sex herkommen? Träumerei und Handarbeit reichen da nicht aus. Körperliches Verlangen, Küsse, leidenschaftliche Liebkosungen brauchen wir!

Text: Julia by Jungfrau+

 

 

​Let’s talk about…

… ja, über was eigentlich? – Es gibt so viele spannende, interessante und natürlich wichtige Themen auf der Welt, die es Bedarf besprochen zu werden. Doch dafür haben wir Die Welt, Die Zeit, die FAZ etc. Denken wir jedoch an Themenbereiche wie Liebe, Beziehung, Sex und sonstige emotional-verworrene Welten, sieht das etwas anders aus. Natürlich gibt es auch hier viel zu lesen. Doch wie steht es mit der Tiefgründig- und Hemmungslosigkeit bestimmter Thematiken und  gewisser Tabu-Themen? – Auf diesem Blog möchten wir demnach gern Themen aufgreifen und besprechen, über die wir schon immer mehr lesen und erfahren wollten. Ob Beziehungsprobleme, Analsex-Praktiken oder Sextoys im Test – wir durchleuchten verschiedene Bereiche unserer und bestimmt auch Eurer Welt. Seid gespannt, schreibt uns für Themenvorschläge oder kommentiert unsere Beiträge. 😉
Liebste Grüße

Euer Jungfrauplus-Team